LEGENDEN UND TRADITIONEN

CERVERA DEL MAESTRE

DIE LEGENDE DES FARAM


Die Legende des Faram dreht sich um einen monströsen und furchterregenden Drachen, der in einer der Höhlen neben dem Burgtor hauste und alle Dorfbewohner in Angst und Schrecken versetzte, indem er ihr Vieh reisste, die Ernten mit seinem Feueratem verwüstete und die Brunnen austrocknete, wenn er durstig war. Das Problem war jedoch, dass es sich um eine unsterbliche Bestie handelte, die weder das glühendste Feuer noch das bestgehärteste Schwert oder der beste Speer töten konnte. Es würde nur sterben, wenn es eine Wildblumenart fressen würde, die nur in der Nähe der Höhle wuchs, in der der Faram wohnte. Dann kam ein hübsches junges Mädchen aus der Gegend, verkleidet als Hirtin, mit der Lösung. Sie führte ihre Herde in Richtung der Zufahrten zum Schloss, bis sie auf den Faram stieß. Das Ungeheuer war von der Schönheit des Mädchens beeindruckt, und mit List und Überredungskunst gewann sie nach und nach das Vertrauen des Tieres. So sehr, dass es der Hirtin nach kurzer Zeit gelang, einen Strauß der besagten Wildblumen zu ergattern, die besten ihrer Schafe dazu zu bringen, sie zu fressen, und dann, unter dem Vorwand, es dem Ungeheuer schenken zu wollen, übergab sie sie ihm. Der Faram, der sich darüber freute, verschlang das Schaf, ohne den Betrug zu bemerken, und starb am nächsten Tag unter großen Schmerzen und lauten Schreien, so laut, dass sie in der ganzen Gegend zu hören waren! Noch heute, in den kältesten Winternächten, kann man die Schreie des Faram hören. Die Wissenschaftler nennen es einfach Wind..., aber die ältesten Menschen in der Gegend wissen, dass es das letzte Stöhnen des Faram ist. Die Erklärung dafür ist nichts anderes als das Geräusch, das die Luft erzeugt, wenn sie an Tagen mit starkem Schneesturm in die verschiedenen Hohlräume und Spalten im südlichen Teil des Schlosses eindringt und dann hindurchbläst. Der Drache könnte auch mit dem Feudalherrn der Burg identifiziert werden, der seine Vasallen unterdrückte, indem er sie zwang, einen großen Teil ihrer Ernte als Tribut abzuliefern. Fakt oder Fiktion, Wahrheit oder Lüge, sicher ist, dass dies eine der bekanntesten und identifizierendsten Legenden unserer Gemeinde ist.

DAS SCHATZLOCH


Sie können auch den sogenannten "Clot de la bossa" oder "Clot del tresor" in der Burg besichtigen, eine Art Hohlraum oder künstlicher Brunnen, der in den Felsen selbst gehauen wurde und sich vor der Nordmauer befindet (in der Nähe des rechteckigen Bergfrieds aus maurischer Zeit). Der Überlieferung nach wurde einem Einwohner von Cervera, der vorübergehend in Frankreich arbeitete, von einer Wahrsagerin erzählt, dass er in seine Stadt zurückkehren müsse, um einen misteriösen Schatz aus der maurischen Zeit zu bergen, der unter den Felsen der Festung versteckt war. In Cervera schloss sich ihm ein anderer Landsmann an, dem die gleiche Geschichte in Barcelona erzählt worden war, und so wurde die Existenz des besagten Schatzes in der Stadt als selbstverständlich angesehen. Mehrere Arbeiter begannen Tag und Nacht abwechselnd mit der Hand zu graben, doch der erhoffte Fund blieb aus. Da sie des Grabens überdrüssig waren und die Ernte verloren war, beschlossen sie auf Anraten des Küsters, sich wieder ihrer landwirtschaftlichen Arbeit zu widmen und die Reichtümer und Schätze zu vergessen. Es heißt jedoch, dass nur eine Person von dem Schatz profitiert hat: der besagte Küster, der einen anderen Nachbarn überlistet hat, indem er ihm die Einzelheiten des Falls erzählte, seinen Anteil verkaufte und nie wieder von ihm gehört wurde. Sicher ist, dass der fragliche Schatz nie gefunden wurde und daher für die Illusion einiger Leute dort zurückgelassen werden muss...

DIE SPUREN DER «SANT JAUME» -KAVALLERIE


An der Außenseite des Sockels der Nordmauer (in der Nähe des viereckigen Bergfrieds) befinden sich außerdem zwei kleine, natürlich in den Fels gehauene Löcher, die der Überlieferung nach den Spuren des Pferdes des Heiligen Jakobus (Sant Jaume) und des kleinen Maultiers, das sie begleitete, entsprechen. Diese Ereignisse fanden der Legende nach mitten in der Zeit der Rückeroberung statt, als die Christen die Burg belagerten, um sie von den Muslimen zu erobern. Angesichts der Unmöglichkeit, die Burg aufgrund ihrer gut bewachten Eingänge zu erobern, erschien den Christen die Gestalt des Heiligen, der vom Berg vor der Burg (dem Colomer) einen beeindruckenden Sprung machte, der es ihm ermöglichte, direkt auf der Festung selbst zu landen und so den christlichen Rittern das Tor zu öffnen. Die Akrobatik war so spektakulär und die Anstrengung der Pferde des Heiligen so gewaltig, dass die Spuren, die sie bei der Landung hinterließen, noch heute auf dem Felsen zu sehen sind.

DIE GEHEIMNISVOLLEN UNTERIRDISCHEN GÄNGE


Es wäre nicht verwunderlich, auch wenn es dafür keine Nachweise gibt, dass sich unter der Burg von Cervera ein Tunnelsystem erstreckt, der ihre Verteidiger mit der Außenwelt verbindete, da es in jeder militärischen Festung üblich war, unterirdische Gänge als Kommunikationsmittel mit der unmittelbaren Umgebung auszuheben. Der Romancier Benito Pérez Galdós selbst erzählt in seinem bekannten Werk “La campaña del Maestrazgo (Episodios Nacionales, 1899)” in einem Dialog zwischen seinen Abenteurern das Folgende:

"Nelet wies mich auf einen der Gänge hin, die von dort ausgingen und im Felsen offen waren. Ich ging hindurch (...) und fand mich in der Burg von Cervera del Maestre wieder (...). Halte inne, lieber Nelet, halte inne und erkenne, dass das alles ein törichter Traum ist (...). Don Beltrán ergriff das Wort, um ihn von dem kindischen Glauben an unterirdische Gänge abzulenken, die aus dem Feudalzeitalter stammten (...) und versicherte ihm, dass, wenn es unterirdische Gänge gäbe, diese kurz seien und nur dazu dienten, die Burgen mit einem nahe gelegenen Bollwerk zu verbinden". .

Tatsächlich wurde vor einigen Jahren im Keller eines Hauses in der C/ Parras am geologischen Abhang der Burg das Ende eines künstlichen Gangs aus Stein und Mauerwerk gefunden, der, obwohl teilweise abgerissen, dem Ausgang eines dieser Tunnel zu entsprechen schien. Die volkstümlichen Überlieferungen und anerkannte glaubwürdige mündliche Quellen scheinen darauf hinzudeuten. Folglich werden wohl erst archäologische Ausgrabungen das mögliche Vorhandensein dieser künstlichen Hohlräume nachweisen können. Schwierig wird das in einem Gebiet, das ab dem 18. Jahrhundert durch den Abtransport von Erde und Schutt aufgefüllt wurde, um die Fläche in Ackerland umzuwandeln. Noch 1957 berichtete ein lokaler Schriftsteller, dass die Festung"nur wenige Mauern hat, die dazu dienen, die abtransportierte Erde aufzunehmen, die, mit dem Mörtel der Mauern vermischt, zum Anbau von Gemüse verwendet wird, mit dem sich der Pfarrer und die anderen Gemeindemitglieder in ihrer bescheidenen Lebensweise selbst versorgen".. Kürzlich, bei den Ausgrabungen im Jahr 2005, wurde dies bestätigt, da bei der Abtragung von knapp einem Meter Erde eine ganze Reihe von Hohlräumen gefunden wurde, die einer alten Zisterne und anderen Wohnräumen für die Bewohner entsprachen.

This site is registered on wpml.org as a development site.